Überregionale Lateinfachschaftssitzung

Von |2021-11-21T18:41:21+01:0016. November 2021|Kategorien: Fächer, Latein|Tags: , |

Am Montagnachmittag des 15. November trafen sich im Richard-Wossidlo-Gymnasium die vier LateinlehrerInnen der Schule mit drei weiteren KollegInnen benachbarter Schulen zu einer überregionalen Lateinfachschaftssitzung. Es wurden verschiedene Lehrbücher (legamus! Band 2) und Lehrmethoden (navigium, bodypercussion) und deren Erfahrungswerte ausgetauscht. Der neue Rahmenplan Latein wurde analysiert und besprochen. Es war ein produktives Treffen mit vielen Ideen und Anregungen für den Lateinunterricht. Max Neujahr

Certamen Balticum MMXXI

Von |2021-10-22T16:43:16+02:0020. Oktober 2021|Kategorien: Wettbewerb|Tags: |

Am 20. Oktober 2021 fand die 1. Stufe des diesjährigen Certamen Balticum MMXXI, der Lateinwettbewerb in unserem Bundesland, statt. Acht Schülerinnen und Schüler stellten ihre Fähigkeit einen lateinischen Text übersetzen und Grammatik-, Stilistik- und Interpretationsfragen zu diesem Text zu beantworten: Aus Klasse 9 nahmen Goran Bartha, Erik Mörke und Matthäa Schubert, aus Klasse 10 Rieke Kollark, aus Klasse 11 Johannes Kruse, Malte Raabe und Elias Starkloff und aus Klasse 12 Miguel Leetz teil. Die nächste Runde des Wettbewerbs findet im Januar 2022 statt. FORTES FORTVNA ADIUVAT!

Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges

Von |2021-06-22T08:34:05+02:009. Mai 2019|Kategorien: Veranstaltung|Tags: , , |

Am 08.05.2019 fand anlässlich der Erinnerung an das Ende des 2. Weltkrieges und an die Befreiung vom Nationalsozialismus die Gedenkveranstaltung am Friedhof in Waren statt. Die SchülerInnen des Lateinkurses Klasse 11 übernahmen hier einen Redebeitrag, in welchem sie sich mit der Frage des „gerechten Krieges“, wie er von Cicero aufgefasst wird, kritisch auseinandersetzten. Nachdem sie den Begriff des „gerechten Krieges“ geklärt hatten, argumentierten sie an Hand historischer und aktueller Beispiele und kamen schließlich zu dem Schluss, dass Krieg manchmal gerechtfertigt erscheine, jedoch niemals gerecht sei. Der gesamte Text wird im nächsten Warener Wochenblatt veröffentlicht.

Nach oben