Stolpersteine putzen

Von |2021-09-29T22:32:28+02:0014. November 2020|Kategorien: Fächer|Tags: , , |

Am 14.11.2019 putzten Schülerinnen und Schüler der Religionskurse 11 die Stolpersteine, die an die ermordeten jüdischen Schüler unseres Gymnasiums erinnern und für die unsere Schule seit 2015 die Putzpatenschaft übernommen hat. In diesem Jahr standen die Ambivalenz des 9. Novembers als Gedenktag der deutschen Geschichte und der Anschlag von Halle/Kampf gegen Antisemitismus im Zentrum.               

Israelischer Regisseur Yonatan Nir besucht Richard-Wossidlo-Gymnasium mit seiner Dokumentation

Von |2021-06-22T08:26:46+02:001. Februar 2020|Kategorien: Veranstaltung|Tags: , , |

Die Dokumentationsvorführung „The Essential Link – The Story of Wilfrid Israel“ fand am Freitag, den 31.01.2020 von 9:50 Uhr - 11:35 Uhr in der Aula des Richard-Wossidlo-Gymnasiums statt und handelt vom tausendfachen Judenretter in der NS-Zeit Wilfrid Israel, dessen Einsatz bisher zu wenig gewürdigt wurde. Die Veranstaltung stand im Kontext des Holocaustgedenktages am 27. Januar, an dem sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal jährt. An der Veranstaltung nahmen neben zwei 10. Klassen auch der Beauftragte des Landes M-V für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus Hansjörg Schmutzler, Robert Kreibig (Land und Leute e. V., Röbel) und der Schulleiter Kai [...]

Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges

Von |2021-06-22T08:34:05+02:009. Mai 2019|Kategorien: Veranstaltung|Tags: , , |

Am 08.05.2019 fand anlässlich der Erinnerung an das Ende des 2. Weltkrieges und an die Befreiung vom Nationalsozialismus die Gedenkveranstaltung am Friedhof in Waren statt. Die SchülerInnen des Lateinkurses Klasse 11 übernahmen hier einen Redebeitrag, in welchem sie sich mit der Frage des „gerechten Krieges“, wie er von Cicero aufgefasst wird, kritisch auseinandersetzten. Nachdem sie den Begriff des „gerechten Krieges“ geklärt hatten, argumentierten sie an Hand historischer und aktueller Beispiele und kamen schließlich zu dem Schluss, dass Krieg manchmal gerechtfertigt erscheine, jedoch niemals gerecht sei. Der gesamte Text wird im nächsten Warener Wochenblatt veröffentlicht.

Nach oben