Am 21.01.2020 fand der Schulwettbewerb Jugend debattiert am RWG statt. In der Altersklasse 1, die erst seit Oktober im Wahlpflichtkurs debattiert, wurde in der Qualifikation der Frage Soll in der Schule ein Fach „Ökologisches Verhalten“ eingeführt werden?  auf den Grund gegangen. Eine Frage, die in Zeiten von Fridays for future alles andere als irrelevant ist, was in den Debatten auch deutlich gemacht wurde. Im Finale stand dann die Frage Soll eine Helmpflicht für Elektroroller-Fahrer eingeführt werden? im Mittelpunkt. Nach einer soliden Debatte kam die Jury zu folgendem Ergebnis:

  1. Titus Hübner
  2. Johannes Kruse
  3. Luca Sengenbusch
  4. Nelson-Joe Bajorat

In der Altersklasse 2 ging es in den Qualifikationsdebatten um das Sperren von Innenstädten für SUVs und um die Werbung für den Dienst in der Bundeswehr durch Jugendoffiziere an unserer Schule. Auch hier debattierten die SchülerInnen mit gutem Fachwissen und konnten ihre Positionen meist überzeugend darstellen, sodass das Publikum nicht enttäuscht wurde. In der wiederum voll besetzten Aula fand schließlich das Finale zur Frage Soll ein Pfandsystem für Zigaretten und dazugehörige Schachteln eingeführt werden? statt. Die DebattantInnen hatten sich das Beste tatsächlich für den Schluss aufgehoben, sodass die Jury es nicht leicht hatte, die einzelnen Platzierungen zu bestimmen:

  1. Jette Mach
  2. Thure Henning Eggers
  3. Aaron Raphael Buck
  4. Jennifer Siegert

Ein großer Dank geht an alle DebattantInnen und JurorInnen, die an diesem sehr gelungenen Wettbewerb mitgewirkt haben.

Beim Regionalfinale, das am 05.02.20 an unserer Schule stattfinden wird, vertreten Titus und Johannes das RWG in der Altersklasse 1 sowie Jette, Thure und Aaron in der Altersklasse 2. Nicht nur die Jugend debattiert – Lehrerinnen des RWG freuen sich schon sehr auf diese anstehende Herausforderung. 

Klassenwettbewerb Jugend debattiert der 10B

Am 18.12.2019 fand der Klassenwettbewerb Jugend debattiert der 10B statt, der sich in diesem Jahr thematisch mit Problemfragen der Europäischen Union befasste, da dies auch Thema des Halbjahres im Sozialkundeunterricht war. Dabei wurden in den beiden Qualifikationsrunden Fragen des EU-weiten Plastiktütenverbots sowie der Einführung von Ferien- bzw. Feiertagen für Menschen anderer Religionen aufgegriffen. Bereits in den Qualifikationsdebatten nutzten LehrerInnnen und SchülerInnen die Möglichkeit, den Debatten zuzusehen.

Im Finale debattierten schließlich Jette Mach, Emily Meyenburg, Kira Kluge und Paul Greiner in der mehr als gefüllten Aula die Frage: Sollen Kurzstreckenflüge in der EU verboten werden? Die vier debattierten diese Frage sehr intensiv und mit viel Sachkenntnis. Am Ende setzten sich Jette und Kira durch und qualifizierten sich damit für den Schulwettbewerb. Ein großer Dank geht nicht nur an alle DebattantInnen, sondern auch an die JurorInnen, die jede Debatte kriteriengeleitet bewerteten und den DebattantInnen immer hilfreiche und auch in durchaus kurzer Zeit umsetzbare Feedbacks gaben.