Vom 19.11. bis 21.11.2018 trafen sich die Koordinatoren aller am Projekt beteiligten Schulen bei uns am Gymnasium das erste Mal, um die Arbeit der nächsten Monate zu planen. Die Vorbereitungen auf diesen  Besuch waren in vollem Gange. Die Aufgaben verteilen sich auf verschiedene Bereiche.

Zum einen bereiteten wir im Wahlpflichtkurs gerade eine Stadtrallye vor, die den Besuchern das Kennenlernen unserer Heimatstadt erleichtern sollte. Zum anderen wollten wir ihnen natürlich auch unser Gymnasium zeigen. Da wir uns mit unseren Partnerschulen auf Spanisch verständigten, musste dies alles in unserer zweiten Fremdsprache ausgearbeitet werden. Zum Glück hatten wir Cristina, unsere Fremdsprachenassistentin aus Spanien, die uns tatkräftig unterstützte.

Damit sich die Koordinatoren während ihres Aufenthaltes in Waren ein bisschen auf Deutsch verständigen konnten, fertigten wir kleine Wörterbücher mit den wichtigsten Begriffen des alltäglichen Lebens in den jeweiligen Sprachen der Partnerschulen und der entsprechenden deutschen Übersetzung an.

Anna, Mattea, Marlene, Jule

Vom 19.11. bis 21.11. fand das erste internationale Treffen aller am Projekt beteiligten Koordinatoren in Waren statt.

D.h. wir hatten Besuch von Spanischlehrern aus Portugal, Schweden, Frankreich und Polen. Zum einen ging es darum, inhaltliche und organisatorische Fragen bezüglich der Zusammenarbeit zu klären. Zum anderen stand aber auch das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm. So stellten wir am ersten Tag zunächst unser Gymnasium vor. Es wurden die Räumlichkeiten, sowie die Geschichte der alten Bibliothek und der Schule präsentiert. Später starteten wir mit der, in den vergangenen Stunden vom Kurs vorbereiteten Stadt-Rallye. Hierbei ging es auf verschiedensten Stationen vorbei an Sehenswürdigkeiten unserer Heimatstadt Waren. Wir waren positiv überrascht von der Freundlichkeit und der Begeisterung, die die Besucher uns und den Aufgaben entgegenbrachten. Es machte Spaß sich mit ihnen auf Spanisch zu unterhalten und verschiedenste Wörter in deren Muttersprachen zu lernen.
Am Ende unserer Stadt-Rallye gab es als „Belohnung“ eine Piñata, gefüllt mit deutschen Süßigkeiten.

Ein herzliches Dankeschön an den Wahlpflichtkurs von Frau Förster, der bei der Gestaltung dekorativer Elemente sein kreatives Knowhow unter Beweis gestellt hat.