Festwoche: 150 Jahre Wossidlo-Gymnasium

19. 06. 03
posted by: Super User

150 Luftballons stiegen am vergangenen Mittwoch als Schlusspunkt des Hoffestes in den Himmel.

150 Luftballons für 150 Jahre Richard – Wossidlo – Gymnasium. Theater, Musik, historische und Internationale Küche, eine historische Modenschau, eine Experimentalshow und vieles mehr präsentierten die Schülerinnen und Schüler an diesem Nachmittag. Vieles ist über Monate vorbereitet worden und bekam in zwei Projekttagen den letzten Schliff. Dabei war das Hoffest nur ein Höhepunkt in einer ereignisreichen Festwoche. Die Verleihung des Innovations- und des Kulturpreises am Dienstag gehörte ebenso zu diesen Höhepunkten wie das das alternative Sportfest am Donnerstag. Ein besonderes Highlight war ohne Zweifel die Eröffnung der Sonderausstellung im Müritzeum „Mehr als eine Schule“. Diese Ausstellung wird noch bis November zu sehen sein.

Am Freitag fand im Bürgersaal der Stadt Waren die Festveranstaltung zum 150. Jahrestag der Schule statt. In diesem Rahmen wurden wie in jedem Jahr die Wossidlopreise für besonders herausragende Leistungen vergeben. Die Preisträger sind:

Josefine Holz, Durchschnitt 1,42 (Klassenstufe 7)
Rieke Kollark, Durchschnitt 1,19 (Klassenstufe 7)
Nele Berghoff, Durchschnitt 1,47 (Klassenstufe 8)
Clara Kisse, Durchschnitt 1,25 (Klassenstufe 8)
Jette Mach, Durchschnitt 1,34 (Klassenstufe 9)
Nina Schwarz, Durchschnitt 1,23 (Klassenstufe 9)
Anna Pöschel, Durchschnitt 1,39 (Klassenstufe 10)
Hans Jarchow, Durchschnitt 14,19 Punkte (Klassenstufe 11)
Lothar Richter, Durchschnitt 13,8 Punkte (Klassenstufe 11)
Thure Eggers, Sonderpreis für den Einsatz bei „Jugend debattiert“
Toni Gloria Rose, Sonderpreis für ihr soziales Engagement
Jonas Ullmann, Sonderpreis für sein besonderes Engagement und die erfolgreiche Teilnahme an der Mathematikolympiade (Bundesausscheid) und am Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“
Paul Greiner, Sonderpreis für sein besonderes Engagement und die erfolgreiche Teilnahem am Chemiewettbewerb

Sicher ein sehr emotionaler Moment war die Wiederzuerkennung des Preises an Frau Dr. Ursula Mende. Diese hatte den Preis 1955 und 1956 erhalten, unter anderem für ein "Mit Auszeichnung" abgelegtes Abitur. Zwei Jahre später wurde ihr dieser Preis wieder aberkannt, weil sie sich die Freiheit genommen hatte, dort zu leben und zu studieren wo sie es wollte und die DDR verlassen hat.

Am Freitagabend schließlich ging es wie jedes Jahr beim Wossidloball hoch her. IN diesem Jahr wurde unter dem Motto „Märchenhafte Geburtstagsfeier“ getanzt.